1.000 km Eisenbahnstrecke von Murmansk nach Sankt-Petersburg und 1.500 km nach Moskau. Murmansk ist die letzte Stadt, die unter der Regierung von Nikolaus dem Zweiten gegründet wurde. Die Stadt ist der nördlichste und größte Zivilisationspunkt im Norden Rußlands. Die Taiga geht in die Tundra über. Eine besondere Biosphäre am Polarkreis! Winterliche Nordlichter tanzen über ruhenden Rentierherden.

Arktische Berge: Chibiny und Lovozero

Die sanfte hügelige Landschaft (bis 1200 Meter) vereint sich mit den in den Himmel ragenden Nadelbäumen der Waldtundra. Eine Schneemobiltour am Polarkreis ist eine kleine Expedition. Von einem warmen Holzhaus zum nächsten sind es oft 100 Kilometer über die menschenleere Tundra und das Eis der Seen Umbozero und Lovozero.
Der viele Schnee reicht einem oft bis zur Taille und nach einem Schneesturm türmt er sich sogar bis zu 2 Meter.

Mit den Hirsch-Schlitten durch die Waldtundra

Schlitten, die von Hirschen gezogen werden, gelten als schnelles und umweltfreundliches Verkehrsmittel in der Tundra, im Winter sowie im Sommer. Wissen Sie, daß die Wiesen der Hirschzüchter ein Viertel der Fläche Rußlands einnehmen? Die Züchter, vom Volk der Samen, auf der Halbinsel Kola, leben am westlichsten von ihnen.
Machen Sie es sich in den Schlitten gemütlich und unternehmen Sie eine Fahrt über den glänzenden Schnee und wärmen Sie sich danach am Ofen in einer Hütte.

Wo weht der Sonnenwind hin?

Dank der Nähe zu Moskau und Sankt-Petersburg ist die Halbinsel Kola leicht zu erreichen. Möchten Sie das Polarlicht sehen? Es scheint hier 200 Nächte im Jahr! Ziehen Sie sich nach dem Sonnenuntergang warm an und gehen Sie ein wenig über das Eis des Sees Lovozero und schauen Sie in den Himmel.

Die größte Stadt der Welt am Polarkreis

Murmansk, mit einer Einwohnerzahl von 300.000 Menschen, ist die nördlichste Stadt im europäischen Teil Rußlands. Der Hafen im Nordpolarmeer friert im Winter nicht zu. Hier kann man beobachten, wie Bewohner ihre Autos am Morgen aus dem Schnee ausgraben oder im Park bei -20 С in einer Schlange stehen um Eis zu kaufen.
Murmansk ist Ausgangspunkt für Polarexpeditionen und Erkundung der Nordmeer-Route mit riesigen Atom-Eisbrechern. Der erste und legendäre Atom-Eisbrecher „Lenin“ fungiert heute als Museum und ist für Besucher offen.

Wohin, wann, wie lange?

Die Halbinsel Kola, die vom Weißmeer und der Barentssee umgeben ist, gehört zur Murmansker Region, nördlich des Polarkreises. Die Stadt Murmansk liegt fast 1500 km nördlich von Moskau und 1000 km südlich von Sankt-Petersburg. Die Region ist gut erreichbar. Eine Autobahn und eine parallel verlaufende Zugstrecke, sowie regelmäßige Linienflüge verbinden die Region mit Moskau und Sankt-Petersburg.

Von Ende Dezember bis Ende April kann man zur Halbinsel Kola kommen, um Chibiny und die Lovozerski Berge mit Schneemobilen zu erkunden. Eine Schneemobiltour dauert 2 bis 5 Tage.
Den Flug nach Murmansk und den Transfer bis Chibiny oder Lovozero (3-4 Stunden) muss man separat dazu rechnen. Für die Besichtigung der Stadt Murmansk und dem Atomeisbrecher „Lenin“ plant man einen Tag.
Wir empfehlen Ihnen eine Schneemobiltour für 3 Tage zu planen, um in Ruhe das Polarlicht zu beobachten und die Hirschzüchter zu besuchen.

Von Moskau nach Murmansk und zur Halbinsel Kola
Da die Zugfahrt von Moskau 36 Stunden in Anspruch nimmt, empfehlen wir Ihnen zu fliegen. Täglich gibt es 5 Flüge von Moskau nach Murmansk. Flugzeit: 2,5 Stunden.

Von Sankt-Petersburg nach Murmansk und zur Halbinsel Kola
Auch Sankt-Petersburg und Murmansk sind durch regelmäßige Fluglinien verbunden. Sie können diese Reise auch mit dem Zug „Arktika“ unternehmen. Die Städte Apatity oder Olenegorsk erreichen Sie in etwa 23 Stunden (Abfahrt von Sankt-Petersburg um 09:50 Uhr, Ankunft in Apatity am nächsten Tag um 08:22 Uhr, Ankunft in Olenegorsk um 09:41 Uhr).

Wann beobachtet man das Polarlicht?
Das Polarlicht ist auf der Halbinsel Kola in bis zu 200 Nächten im Jahr zu sehen. Die beste Möglichkeit das Polarlicht zu sehen ist von Januar bis März in den hellen frostige Nächten. Das Polarlicht ist dann oft und lange zu sehen, manchmal aber auch nur ein paar Minuten. Es ist wichtig, sich warm anzuziehen, wenn man lange draußen steht und auf das Licht wartet. Das Polarlicht vorherzusagen ist schwierig. Die Berichte über die Sonnenaktivität, die man im Internet finden kann, sind daher hilfreich. Die zivilisierten Städten und deren künstliches Licht sind weit weg, dadurch scheint das Polarlicht noch heller.

Wohin kann man noch weiterfahren, von der Halbinsel Kola aus?
Die Reise zur Halbinsel Kola kann man mit einer Schneemobiltour, Hundeschlittentour und dem Besuch der Insel Kizhi in Karelien verbinden. Die Fahrt im Nachtzug von Petrozavodsk bis zu den Chibiny Bergen dauert 16 Stunden (Abfahrt von Petrozavodsk um 17:14 Uhr, Ankunft in Olenegorsk um 09:41 Uhr am nächsten Tag).

Reiseideen
Im Herzen der Polarberge
Im Herzen der Polarberge
  • 2 Tage
  • ca. 750 €
  • von Januar bis März
  • Halbinsel Kola
Über arktische Berge und Seen
Über arktische Berge und Seen
  • 3 Tage
  • ca. 950 €
  • von Januar bis März
  • Halbinsel Kola
Polarlichtjagt
Polarlichtjagt
  • 3 Tage
  • ca. 700 €
  • von Januar bis März
  • Halbinsel Kola