Mindestens 5 Monate im Jahr ist der größte Teil Rußlands mit Schnee bedeckt. Im Winter öffnen sich so neue Wege und Reiseziele. Mit dem Schneemobil erreicht man dann solche Orte, zu denen man im Sommer sogar zu Fuß nicht gelangen kann. In unseren Reisen sind Schneemobiltouren eine schöne Möglichkeit, die traumhaften Winterlandschaften zu entdecken. Über das Eis der karelischen Seen erreicht man die uralten Dörfer, in denen das Essen im Holzofen zubereitet wird. Das smaragdgrüne Eis des Baikal erstreckt sich über 600 km vor Ihnen. Das Gleichgewicht auf einem Schneemobil lässt sich leichter als auf einem Motorrad halten, da es auf zwei Kufen fährt.

Allein in Winter Taiga

Sind Sie auf der Suche nach absoluter Ruhe und Natur? Fahren Sie zum Übernachten in den Wald. Wählen Sie einen der 60.000 karelischen Seen und schlagen Sie zusammen mit dem Tourguide irgendwo Ihr Lager auf. Das große Zelt (ein Tschum, das Elchzüchter verwenden) kann direkt auf Schnee oder Eis aufgestellt werden. Ein kleiner Eisenofen wird Sie in der Nacht wärmen und das Essen bereiten Sie am Lagerfeuer zu. Lauschen Sie in der Nacht, ob ein Lux oder Vielfraß über den Schnee läuft.

Über das Eis des Baikal- und Onegasees

Fahren Sie mit den Schneemobilen über den Baikalsee und machen Sie einen Stopp in der Seemitte, um die Landschaft und den Gedanken, dass sich die tiefste Stelle des größten Sees der Welt unten Ihnen befindet, zu genießen. Machen Sie sich keine Sorgen! Das Eis ist sogar für einen LKW dick genug. Der Onegasee in Karelien öffnet Ihnen den Zugang zu den umliegenden Dörfern, wo die Einheimischen ihre hölzernen Kapellen liebevoll erhalten, und natürlich zur märchenhaften Insel Kizhi, die durch ihr Holzbau Ensemble weltberühmt ist.

Unter dem Polarlicht

Die Routen für Schneemobile auf der Kola Halbinsel am Polarkreis werden oft durch das Polarlicht erhellt. Ein Lichttag während der Polarnacht dauert nur wenige Stunden. Daher ist die Möglichkeit das Polarlicht zu sehen sehr hoch.

Wenn, wie, wieviel?

Eine Schneemobilfahrt kann einige Stunden dauern oder auch (als Expedition) einige Tage mit Übernachtung im Holzhaus, in einem Dorf bei Einheimischen oder im Tschum.

Wir bieten Schneemobiltouren in drei Regionen an, in Südkarelien, auf der Kola Halbinsel und auf dem Baikalsee in Sibirien.

Nach Karelien kommt man mit einem Nachtzug von Moskau nach Petrozavodsk. Von Dezember bis März können Sie eine zweitägige Reise mit Besuch des Dorfes Kinerma oder eines kleinen privaten Zoos am See Sjamozero unternehmen. Von Mitte Februar bis Ende März ist die Eisschicht des Onegasees genug dick, um die Insel Kizhi zu besuchen.

Für erfahrene Reisende sind Schneemobiltouren auf der Halbinsel Kola (2 Stunden Flug von Moskau bis Murmansk) von Januar bis Mitte April möglich. Sie haben hier besondere Bedingungen: Berglandschaft und das arktischen Klima. Die Temperatur kann im Winter auf bis zu -30 C sinken.

Von November bis Anfang April kann man mit Schneemobilen von Listwjanka am Baikalsee (6 Stunden Flug von Moskau bis Irkutsk) in die Taiga des Naturschutzparks fahren, um die Nacht in einer Waldhütte zu verbringen und die Siedlung der Goldschürfer “Bolschije Koty” zu besuchen.

Reiseideen

Nacht in einem Tschum
Nacht in einem Tschum
  • 2 Tage
  • 500 €
  • von Januar bis März
  • Karelien
Im Herzen der Polarberge
Im Herzen der Polarberge
  • 2 Tage
  • 750 €
  • von Januar bis März
  • Halbinsel Kola
Über arktische Berge und Seen
Über arktische Berge und Seen
  • 3 Tage
  • 950 €
  • von Januar bis März
  • Halbinsel Kola
Polarlichtjagt
Polarlichtjagt
  • 3 Tage
  • 700 €
  • von Januar bis März
  • Halbinsel Kola

Sie möchten vielleicht auch